Träger- und Förderverein ehemalige Synagoge Wetter e.V.

Archiv

Beiträge von August, 2014

Hot Times in Wetter 2014 - Sonntag, den 07. September, ab 11 Uhr

5. Jazzfrühschoppen in der Ehem. Synagoge „Hot Times in Wetter – reloaded“

Am Sonntag, den 07. September 2014 lädt der Träger- u. Förderverein ehem. Synagoge Wetter wieder zu seinem traditionellen Jazzfrühschoppen ein.

Ab 11.00 Uhr wird es diesmal in der ehem. Synagoge, An der Stadtmauer 29, Wetter, karibisch-kreolisch zugehen. Der international renommierte Jazz-Pianist Jan Luley wird zusammen mit dem Klarinettisten und Saxophonisten Thomas L’Etienne die heiße und schwüle Welt der amerikanischen Südstaaten aufleben lassen.

Tropische Temperaturen, hohe Luftfeuchtigkeit, exotische Früchte, hellhäutige Schwarze, die zu karibischen Rhythmen tanzen. Trommeln, Klarinettenklänge, eine Posaune, wirbelnde Körper, Gelächter in der Luft. Eine Musik, die fesselt, unendlich melancholisch sein kann, dann wieder überschwängliche Fröhlichkeit verbreitet.

weiterlesen

„AugenBlicke“ Vernissage zur Fotoausstellung von Henrik Isenberg

„Augen-Klicke“ in der Ehem. Synagoge

Nach der Sommerpause meldet sich der Trägerverein Ehem. Synagoge mit einer hochkarätigen Veranstaltung zurück.

Am Sonntag, den 31. August 2014, um 17.00 Uhr wird der junge, aber bereits hochdekorierte Künstler Henrik Isenberg seine erste Ausstellung mit freien Arbeiten zu den Themengebieten „Mensch – Landschaft – Natur“ präsentieren.

Isenberg absolviert zur Zeit eine Ausbildung zum Architektur- und Industriefotografen am deutschen Dokumentationszentrum für Kunst- und Kulturgeschichte der Philipps-Universität Marburg. Er erfüllt sich damit einen Kindheitstraum, beschäftigt sich der heute 23-Jährige doch bereits seit seinem 14. Lebensjahr mit dem Thema Fotografie und digitaler Bildbearbeitung. Seine spezielle Art der Fotografierkunst ermöglicht es ihm, viele seiner Bildkompositionen auch einmal „ganz anders“ darzustellen. Auf diese Weise durfte er schon mehrfach Preise für seine Bilder annehmen.

weiterlesen